DUTCH CACAO: CRÈME DE CACAO NEU GEDACHT + 2 DRINK REZEPTE

CIAO CACAO !

bevor Sie gleich sagen: tldr! Ganz schnell vorab: Gestern Abend habe ich einen Newsletter zum CICAO CACAO THURSDAY verschickt. Ich habe unsere Gäste des Le Lion eingeladen, “meinen” Dutch Cacao gemixt zu probieren. Dazu veranstalten wir nunmehr  Donnerstags jeweils zum After Work einen Ciao Cacao Thursday. Die Veranstaltung war nach ca, 20 (+) Minuten ausgebucht. Wider der Theorie “Email Newsletter liest doch eh niemand mehr”. Also, wenn Sie Lust haben, einen Platz beim nächsten CIAO CACAO Thursday zu ergattern, tragen Sie sich hier auf den Newsletter des Le Lion ein und erhalten Sie die Einladungen und Rezepte für die kommenden Wochen. 

Fall Sie Lust haben mehr über “meinen” DUTCH CACAO zu erfahren, lese Sie gerne weiter. Warum ich DUTCH CACAO mit DeKuyper herstelle, und wie Henk-Jan diesen erstellt. Und ganz wichtig: welche Drinks wir z.B. diesen Donnerstag damit mixen! 

 

ÜBER DUTCH CACAO 

 

In den letzten 10 (+) Jahren wurde ich oft gefragt, warum ich keine eigenen Spirituosen mache.

  • Warum machen Sie keinen eigenen Gin?“ (Braucht die Welt nicht mehr, es gibt so viele Gute!)
  • Was mit Basilikum?“ (hold my beer…)
  • Wie wär’s mit einer alkoholfreien Spirituose?“ (Anzeige ist raus!)

Hat mich alles nicht interessiert. Aber als mich vor einigen Jahren Mark de Witte, der CEO von De Kuyper, fragte, ob ich mir vorstellen könnte, mit den Master Destillateuren von De Kuyper einen Likör für Bar- und Cocktail-Liebhaber zu entwickeln, hatte er meine volle Aufmerksamkeit.

Für mich war sofort klar: Ich wollte einen Klassiker“ neu erfinden. Eine verlorene“ Zutat, die man für echte Cocktail-Klassiker benötigt, aber die es nicht mehr in der entsprechenden Qualität gab.

Und nach dem Studium einiger alter Cocktailbücher und einem kalt gemixten Martini, war die Entscheidung für mich gefallen. Ich wollte einen Crème de Cacao neu denken“. Und da Sie wahrscheinlich schon jetzt nicht mehr wissen, wovon ich hier rede, setze ich noch einen drauf: BLANC”. Es geht um Crème de Cacao blanc.

Was zur Hölle …? 

Ok. Lassen Sie mich erklären: Es gibt die trockenen Cocktail-Klassiker. So z.B. den Dry Martini. Viel Hepple, also guter Gin, ein Hauch eines trockenen Wermuts, ein Anflug von der Bitterkeit und den Ölen einer Zitrusfrucht. Hier dominiert die Spirituose, wird abgerundet, feingeschliffen. Delikat! Ich mix mir mal einen, schreibt sich dann besser.

Und dann gibt es die Idee von Cocktail-Klassikern, die etwas Neues erschaffen. Etwas Ungewohntes. Drei Zutaten, und ein magischer neuer vierter Geschmack entsteht.  

Likör ist hier in frühen Cocktail-Zeiten oft das Mittel der Wahl gewesen. Und in einer Zeit, in der Zucker als Luxus galt, wurden die Crèmes geboren. Crème de…” waren die edelsten Liköre, die es gab. Sie hatten einen hohen Zuckergehalt. Oft 400 Gramm pro Liter. Und stellten in ihrer Komposition eine unglaubliche Verdichtung des Aromas dar. Sie bildeten die Königsklasse des Likörs. 

Um sie herum, mit so viel Aroma in den Flaschen, wuchsen schnell die Cocktail-Klassiker. In einer Zeit, lange bevor Wahnsinnige Basilikum in Shaker gaben, oder coole Hippies Großstadtgärten enterten und via Rotationsverdampfer in Flaschen füllten.

Ein Crème de Cacao war in der Zeit seiner Geburt die edelste Form, den neuen, luxuriösen und exotischen Cacao-Geschmack in Flaschen zu bekommen. Und dann, die Welt trank sich langsam mit Brandy Alexander in den Crème-de-Cacao-Geschmack ein, entstand ein weiteres Wunderwerk der Destillationskunst  quasi ein Zaubertrick in einer Flasche: Der geliebte exotische Cacaogeschmack wurde klar“ destilliert. Blanc” – um im Fachjargon zu bleiben. Absolut ungewöhnlich zu jener Zeit! Ein echter Wow-Effekt, der vielen Bartendern und Cocktail-Liebhabern im frühen 20. Jahrhundert die Sprache verschlug. Und er inspirierte zu einer Vielzahl heutiger Klassiker. Sprich, anders als bei den frühen dunklen Crème de Cacaos, sprachen wir plötzlich von einem kristallklarem Likör, der das volle, exotische Cacao-Geschmacksprofil hatte. Eine kleine Revolution. 

 

Und die Shaker standen nicht mehr still. Der Gin Alexander, der Grasshopper oder der Mariposa Fizz wurden geboren. Und DIE Ikone, besser gesagt meine persönliche Ikone des klassischen Cocktails, erblickte das Licht der Bars! Ein Tribut an den schönsten (und lange auch schnellsten) Art Deco Zug der Welt, den 20th Century Limited, zu einer Zeit, in der Reisen mit dem Zug purer Luxus war. Natürlich hatte der Zug eine Bar! Dem 20th Century Limited zu Ehren wurde der 20th Century Cocktail geboren. Er ist seit Jahren einer meiner absoluten Benchmark Drinks – vier Zutaten: Gin, Vermouth, Crème de Cacao blanc und Zitrone. Das Justieren von Gin und Vermouth-Stilistiken und -Marken bei diesem Drink ist eines meiner liebsten Zeitvertreibe.

Und bei meinem zweiten Martini war es mir kristallklar – also blanc”: Ich wollte diese berühmte und leider vergessene Cocktail Zutat neu denken. Mit den Likör-Profis von De Kuyper. Crème de Cacao blanc. 

Gesagt, getan. Ich erdachte DUTCH CACAO. Und De Kuyper brachte ihn in die Flasche – meine erste Flasche!

WIE WIRD DUTCH CACAO HERGESTELLT? 

Henk-Jan Schouten (so heißt der gute Mann bei De Kuyper) destilliert auf einer 1000 Liter Holstein Brennanlage Criollo Cacao aus Java. Dazu mazerieren wir über Nacht die Cacaobohnen vorab in Neutralalkohol und destillieren ein kristallklares Cacao-Destillat. Dieses Destillat geben wir wieder in den Brennapparat und mazerieren den Cacaobrand erneut mit Cacaobohnen über Nacht und destillieren ein zweites Mal, um den Geschmack auf ein Maximum zu intensivieren. Sie erinnern sich: Crèmes sind die intensivsten Luxus-Liköre.

Dann blendet Henk-Jan das Kakao-Destillat zu unserem DUTCH CACAO. Zu Wasser, Neutralalkohol und dem Criollo-Destillat geben wir als erstes holländischen Rübenzucker. Die Magie des Zuckers! Den Zuckergehalt haben wir auf 224 Gramm pro Flasche gesenkt. Der Zuckergehalt von DUTCH CACAO liegt mehr als 30% unter dem der üblichen Crème-Liköre. Sozusagen die unterste mögliche Grenze für die Idee eines Crème-Likörs. Für trockene” Cacao Cocktail Klassiker. 

Dann würzen wir das Ganze mit weniger als 1% eines sehr intensiven Batavia Arrack. Quasi ein Hauch indonesischer Exotik. Myriam Hendrickx von der niederländischen Brennerei Rutte liefert uns jetzt ein Destillat aus Sri Lanka aus Zimt. Fast alle Destillateure sagen, Zimt könne man nicht destillieren. Rutte kann es! Sie nutzen es bereits seit Generationen für einige Destillate. Das Rezept verrät Myriam uns nicht. Henk-Jan und ich mögen aber diese Abhängigkeit von dieser außergewöhnlichen Genever-Expertin. Zum Schluss veredeln wir die Mischung mit Henk-Jans Vanille-Infusion. Er infusioniert dazu Neutralalkohol mehrere Wochen mit indonesischen Vanilleschoten. Aus diesem Blend entsteht DUTCH CACAO. Und seitdem denken wir viele Cocktail Klassiker neu“: trockener”, erwachsender”, nach Löwen-Art”.

Und das Tolle daran ist: DUTCH CACAO funktioniert dank seines reduzierten Zuckergehaltes perfekt auch pur auf Eis. Ein toller Digestif – CRISTAL CRAFT” im Glas. 

In Hamburg gibt es DUTCH CACAO für die Home Bar mittlerweile bei den ersten Händlern auch online. Bei Spirituosen Wolf in der Schanze, Weinquelle Lühmann an der Lübecker Straße oder auch bei Tastillery. 

Bartender finden DUTCH CACAO z.B. für ihre Bar bei Thorsten Holdorf und seiner Hafenstadt. Wenn Sie Händler sind und Lust hätten DUTCH CACAO zu verkaufen, wenden Sie sich gerne an Tender-Spirits

Aber am allerwichtigsten ist, und das haben Sie sich nach diesem Text mehr als verdient, besuchen Sie uns in Le Lion, probieren Sie DUTCH CACAO, am besten am CIAO CACAO Thursday auf unsere Kosten (Für Einladungen tragen Sie sich bitte hier auf den NEWSLETTER DES LE LION ein

ZWEI COCKTAIL REZEPTE: WHITE GRASSHOPPER, GOLDEN AGE

 

WHITE GRASSHOPPER

WHITE GRASSHOPPER

  • im Shaker
  • 30 ml Acqua Bianca
  • 30 ml DUTCH CACAO
  • 30 ml Sahne
  • Shake, strain
  • Garnish: MINZ ZWEIG

 

GOLDEN AGE

  • im Shaker
  • 50 ml Banks 7 Rum
  • 25 ml Dutch Cacao
  • 25 ml Lime Juice
  • 5 ml Simple Sirup
  • Shake, fine strain, lime wheel

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen